[Anime] Castlevania


I could pee in a bucket and tell him it's beer.

Nachdem Dracula längere Zeit durchs Land gereist ist, kehrt er in die Wallachei zurück, nur um dort herauszufinden, dass die Inquisition seine geliebte Frau als Hexe verbrannt hat. Dracula gibt den Menschen ein Jahr Zeit, bevor er als Rache die Tore zur Hölle öffnen wird. 

Doch die Menschen hören nicht und so hetzt Dracula seine Horden auf die Menschheit los, um Tod und Verderben zu bringen...

Dieser Anime gehört zur Kategorie der "Amime", amerikanische Cartoons, die im Style und im Sinne der japanischen Anime produziert werden. Das klappt nicht immer, aber an dieser Serie habe nicht einmal ich etwas auszusetzen.

"Castlevania" basiert auf dem gleichnamigen Game von Konami. Da ich das Spiel aber nicht gespielt habe, kann ich nicht beurteilen, inwieweit der Anime dem Original gerecht wird. Meine Rezension ist also bar jeglichen Hintergrundwissens.

Aber dieses braucht man auch nicht, um diese vier Folgen geniessen zu können. "Castlevania" ist ein richtiges Prachtwerk und ein Fest für die Sinne. Die Hintergründe sind detailliert, die Atmosphäre so dicht, als wäre man dabei, die Kämpfe sind spannend und kreativ und natürlich ist das Ganze düster und blutig.

Mich überzeugten vor allem die bereits erwähnten Hintergründe bzw. die Farbgebung im Allgemeinen. Die ganze Serie ist meist in herbstlichen, dunklen Rottönen gehalten; beim Zuschauen scheint es fast so, als hätte man selbst einen konstanten Blutschleier vor Augen. In gewissen Szenen wechselt dieser Ton aber ins kalte Blau, ein Wechsel, der einem kaum entgehen kann. Diese Änderungen sind gewollt und erscheinen bei wichtigen  Stellen und untermalen ihre Wichtigkeit.

Über die Figuren kann ich nach vier Folgen noch nicht sehr viel sagen, ausser dass mir Trevor Belmonts Ruppigkeit irgendwie gefällt. Er hat ausserdem ein paar flotte Sprüche an Lager und gehört in jene Kategorie von Serien-Männern, in denen man auch Jon Snow findet (Ähnlichkeiten sind wahrscheinlich gewollt).

Die Musik ist sehr dezent, man merkt sie kaum. Aber auch hier ist sie so gesetzt, dass sie dann richtig zur Geltung kommt, wenn es wichtig ist. Sie trägt enorm viel zur Stimmung bei, ist episch und brachial wie es sich für einen Vampirfilm gehört.

Somit ist dieser Anime ein weiterer Beweis dafür, dass Netflix gute Serien produzieren kann (da kann man auch solche Fehlschläge wie "Neo Yokio" verzeihen - darüber später mehr). Als Anime-Fan habe ich auch kein Problem damit, "Amimes" zu würdigen. Schon gar nicht, wenn sie so grossartig und in einer solch wuchtigen Qualität daherkommen, wie "Castlevania".

Es gibt nur ein paar kleine Kritikpunkte: So die Episodenzahl. Hier hätte man entweder einen Film daraus machen können oder die Staffel etwas verlängern. Klar, "Sherlock" kommt auch mit wenig Episoden pro Staffel aus - dafür sind diese Folgen auch in Spielfilmlänge. Vier Folgen mit je ca. 25 Minuten Spielzeit ist ein klein wenig mickrig.

Ausserdem ist die Fallszene in der vierten Episode anhand der Spieldauer einfach zu lange geraten. Das war dann doch etwas zu viel des Guten.

Aber für mich ist das meckern auf hohem Niveau. "Castlevania" hat mir von Anfang bis zum Ende gefallen und ich konnte es richtig geniessen. Dabei bin ich noch nicht einmal ein grosser Fan von Vampiren. Aber in dieser Serie gefallen sie mir ausnehmend gut. Was wohl daran liegt, dass die Stimmung passend ist und es nicht um Kuschel-Vampirchen geht. Sondern dass es blutig wird, düster und brutal.

Ein perfektes Spektakel für Halloween!

Kommentare :

  1. Hier kenne ich sogar die Videospiele, die gibt es ja schließlich auch bereits seit vielen, vielen Jahren.

    Bis jetzt habe ich über diesen 'Amime' überhaupt nichts Negatives gehört oder gelesen, scheint anscheinend etwas dran zu sein.

    Leider wird es mir nicht möglich sein, mir diesen 'Amime' mal selber anzusehen, und mir so selbst eine eigene Meinung bilden zu können, da dieser ja auf Netflix läuft und sonst nirgendwo anders, weil er ja zudem von Netflix produziert wurde.

    Ich finde es irgendwie seltsam und interessant, dass Netflix keine einzige selbst produzierte Serie oder selbst produzierten Film zusätzlich auf DVD oder BluRay veröffentlichen will, es aber anscheinend kein Problem mit einer Veröffentlichung der Marvel-Netflix-Superhelden-Serien auf den runden Scheiben gibt. "Jessica Jones" kann man kaufen, "Daredevil" kann man kaufen, und erst gestern habe ich gelesen, dass demnächst "Luke Cage" auf DVD/BluRay erscheinen wird. Warum die alle, aber nicht auch der Rest? Amazon hat es probiert, denn die eigenproduzierte deutsche Serie "You Are Wanted" mit Matthias Schweighöfer lief ja zusätzlich auf dem österreichischen Fernsehsender ORF eins, um zu sehen, ob weniger Leute sich die Serie dann online ansehen, wenn sie bereits über einen anderen Kanal zugänglich war. Leider wurde kein Ergebnis veröffentlicht. Jedenfalls fand ich bis jetzt noch keins.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich schade, dass Netflix so exklusiv bleiben möchte. Durch Veröffentlichung ihrer Produktionen könnten sie ihre Werke doch viel mehr Leuten zugänglich machen und vielleicht sogar mehr Abos verkaufen.

      Bei den Marvel-Produktionen hat sich vielleicht Marvel selbst durchgesetzt, dass diese Titel veröffentlicht werden? Auf diesem Gebiet gibt es sicherlich jede Menge leidenschaftlicher Sammler, die jedes Werk im Regal stehen haben möchten.

      Löschen
    2. Würde ich auch so sehen.

      LG
      Stephan

      Löschen