[Filme] Don Giovanni


Vivan le femmine,
Viva il buon vino!
Sostegno e gloria
d'umanità!


Don Giovanni ist ein Schürzenjäger ohne Gleichen. Als er ein Techtelmächtel mit Donna Anna beginnt, tötet er nach einem Streit deren Vater. Anna, von Trauer getrieben, macht sich gemeinsam mit ihrem Gatten auf die Suche nach dem Mörder ihres Vaters. Unterdessen trifft Giovanni auf seine alte Flamme Donna Elvira, die an gebrochenem Herzen leidet und voller Wut Don Giovanni ist. Elvira versucht die junge und naive Zerlina vor Giovanni zu warnen, doch das junge Mädchen ist hin und her gerissen. Schlussendlich treffen sie alle aufeinander...

"Don Giovanni" ist ein Begriff. Mozarts bekannteste Oper und ein Meisterwerk der Weltkultur. Aber was hat dieses Stück nun auf einem Filmblog zu suchen? Nun, wer hat denn behauptet, dass man nicht auch eine Opernaufführung aufnehmen kann? Und somit hat auch Giovanni das Recht, hier besprochen zu werden.

Diese Oper ist eine Tragikkomödie, heisst es werden lustige und traurige Elemente vereint. Anna leidet sehr unter dem Verlust ihres Vaters und trägt die gesamte Zeit über schwarz. Dagegen sind Giovanni und sein Diener Leporello öfter in humoristischen Einlagen zu finden. Vor allem Leporello, der eigentlich gar nichts für den Charakter seines Herren kann, ist durch und durch ein Sympathieträger und wurde rasch zu meiner Lieblingsfigur.

Leider kann ich nicht mehr genau sagen, welche Aufführung wir angeschaut haben, aber das Stück ist ja dasselbe. Auf jeden Fall gefielen mir die imposanten Klamotten sehr gut und obwohl ich anfangs befürchtete, die Oper könnte mir nicht gefallen, änderte sich das bereits in den ersten Minuten. Dank der Untertitel konnte ich auch endlich der Handlung folgen, sodass die musikalischen Stücke endlich einen Sinn ergaben!

Dabei kann man mit den Figuren mitleiden, mit ihnen lachen und sich teilweise ab ihnen wundern. Wirklich weiter ist die Menschheit seit damals übrigens nicht gekommen. Denn genau diese Themen sind auch heute noch an der Tagesordnung. Dennoch hat es etwas Spezielles, sich mit der höheren Kultur zu beschäftigen und sagen zu können, dass man ein Opernstück geschaut hat.

Es ist jedoch ein ganz anderes Schauen als bei einem Film. Das Theater bzw. die Oper arbeitet mit ganz anderen Mitteln als der moderne Film. Die Kulissen sind atemberaubend und ja, auch gezeichnete Hintergründe aus Pappe schaffen es, Atmosphäre zu schaffen. Man fühlt sich nach Italien versetzt und möchte am liebsten auch in den Apfel beissen, der da so symbolisch auf dem Tisch liegt.

Vor allem aber haben mich die Darsteller beeindruckt. Es ist etwas, eine Figur zu spielen. Das braucht ja schon sehr viel Körperbeherrschung, Können und Kunst. Dabei aber auch immer noch die ganze Zeit zu singen, nein, nicht einfach nur singen, sondern OPERN singen - wow! Einfach unglaublich, was die können!

Ich habe meine Berührungsängste mit der Oper dank "Don Giovanni" überwunden und hoffe, dass sich bald noch ein paar andere Titel dazugesellen werden. Wer weiss, vielleicht findet ihr hier bald noch eine Rezension zu einer Oper? Unsere Welt steckt voller Überraschungen und Dingen, die entdeckt werden wollen - habt keine Angst und wagt euch auch mal an Neues!

Bechdel-Test: nicht bestanden
Die Frauen reden zwar miteinander, aber nur über ein bestimmtes Thema. Ihr könnt euch ja denken, welches ;)

Lieblingsszene: Als Leporello Donna Elvira vorliest, wo Don Giovanni wie viele Frauen hatte. Eigentlich traurig, aber eben auch ziemlich lustig. Typisch Tragikkomödie halt. Siehe unten.

Kommentare :

  1. Hach ja Oper, ich mag ja so kleine französische Stücke.
    Das hier kenne ich noch nicht, klingt aber interessant.

    Lg Coline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne mich dafür mit den Frazosen weniger aus :) Interessant ist Don Giovanni auf jeden Fall :)

      Viele Grüsse
      Jari

      Löschen
  2. Als ich den Absatz mit der Story las wurde ich angefixt. Als ich im nächsten Absatz auf einmal las, dass es sich hier um eine Oper handelt, da war ich richtig baff. Allerdings seltsamerweise nicht im negativen Sinne, im Gegenteil, ich bin gerade bei den Themen Filme und Serien immer offen für Neues, und ein Operettenfilm ist doch mal was Neues. :-)

    Ob ich mir einen Operettenfilm allerdings wirklich gebe, kann ich an dieser Stelle nicht sagen. Wenn, dann lasse ich mir seeeeehhhhrrr lange Zeit damit. Hin und wieder laufen auf diversen Kultur-Fernsehsendern auch solche Filme, vielleicht wagen ich da ja mal einen kleinen Blick rein, bevor ich Geld hierfür ausgebe.

    Allerdings kann ich dir bei einer Meinung Recht geben.
    Ich habe schon immer gesagt: Die besten Schauspieler kommen vom Theater.
    Allerdings tun sich meiner Meinung nach Theater-Regisseure im Film relativ schwer, da die Ökonomie, und aufgrund dessen der Druck und die Einmischerei seitens des Studios beispielsweise, unter Anderem eine andere ist.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass du dich davon nicht abschrecken lässt, war mir irgendwie klar ;) Alle anderen vielleicht, aber du nicht! Und so ist es ja auch - auch für mich war der Operettenfilm etwas total Neues.

      Genau, versuch es mal mit den Kultursendern. Aber ich rate dir, eine Sendung mit Untertiteln zu schauen, damit man wirklich alles mitbekommt. Ansonsten sind die Filme bzw. die Opern wohl ein wenig trocken.

      Dass die Regissuere mehr Mühe haben als die Schauspieler kann ich mir gut vorstellen. Während ein Schauspieler von den Techniken der Filmwelt profitieren kann, ist es etwas ganz Anderes, daraus auch einen Film zu machen. So unterschiedlich und doch ähnlich sind diese beiden Welten!

      Löschen
    2. Lieb von dir, Danke. :-)

      Wenn ich mich recht entsinne, dann bieten diese Kultur-Fernsehsender eh immer Untertitel an.

      Theater und Film ist eben genau so unterschiedlich wie Buch und Film, der Unterschied ist nur, bei Theater und Film versteht es jeder. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen
    3. Stimmt, der Vergleich kommt hin. Doch immer wieder spannend, was es alles gibt :)

      Löschen