[Sonstiges] Battle of Animeserien

Der Hexenmeister und ich klicken uns manchmal durch die Empfehlungen, die uns Netflix anbietet. Dabei haben wir uns einen ganzen Haufen von interessanten Animeserien auf die Liste gesetzt, bis diese beinahe aus allen Nähten platzte.

Da hatte der Hexenmeister eine Idee: Anstatt eine Serie durchzuschauen bzw. ein paar Folgen zu schauen und dann abzubrechen, sollten wir uns ein paar wichtige Punkte überlegen, nach denen wir eine Serie beurteilen. Dann würden wir uns die jeweils erste Folge jedes Animes ansehen und bewerten. Alle Titel, die eine festgesetzte Punktzahl nicht erreichen, würden wir nicht weiterschauen.

Gesagt, getan.

Wir einigten uns auf folgende wichtige Merkmale:

Figuren
Story
Atmosphäre
Stil

Ausserdem kann man bis zu zwei Bonuspunkte vergeben, wenn man sich die Serie wirklich gerne ansehen möchte.


Also setzten wir uns daran, mehrere Animeserien (das System kann natürlich auch auf nicht Animeserien angewendet werden) zu bewerten. Wir einigten uns darauf, dass wir Serien weiterschauen, die 30 oder mehr Punkte von insgesamt 40 erhielten.

Am meisten Punkte hat die Serie Blood Blockade Battlefront erhalten: insgesamt 36 Punkte. Darauf folgte unsere aktuelle Animeserie Kill La Kill mit 35 Punkten. Gleichviel erhielt Little Witch Academia. Ganz knapp mit 31 Punkten ist noch die Serie Noragami mit von der Partie.

Diese Serien werden wir uns also definitiv ansehen, also werden irgendwann wohl auch entsprechende Rezensionen hier auf dem Blog erscheinen.

Dann gab es noch die ganz grossen Verlierer. Derer möchte ich hier zwei erwähnen.

Girls und Panzer: Dies ist übrigens der Originaltitel. Deutsch ist in Japan gerade recht in. Auf jeden Fall mag ich Panzer und wollte die Serie deshalb schon sehen, als wir sie damals in Tokyo entdeckten. Die Mangareihe dazu lese ich auch und die macht echt Spass. Deshalb freute ich mich umso mehr, als wir den Anime auf Netflix entdeckten. Leider ist zumindest die erste Folge eine extreme Enttäuschung. Es ist nämlich ein reiner High School-Anime mit Mädelsgeschwafel. Also total öde und langweilig. Von der Panzeraction aus dem Manga keine Spur, dafür nur Drama und Tränen. Ne, sowas muss ich mir nicht ansehen. Trotz Panzer.

Aber den Vogel schiesst diese Serie ab: Neo Yokio
Netflix-Produktionen haben mich bisher immer überzeugt. Tja, und dann kommt da Neo Yokio... Ehrlich, schaut euch die erste Folge an - haltet es aus und ihr bekommt einen Award. Vor allem schaut euch die Folge im Original an und überlegt euch eure eigene Meinung zu Jordan Smiths Talent als Synchronsprecher. Ansonsten ist diese Serie eine einzige grosse Werbekampagne für irgendwelche Markenprodukte gepaart mit extrem schlechten Animationen. Schauderhaft. Echt, Netflix? Bitte bleib bei den guten Sachen und wir akzeptieren das hier als einmaligen Ausrutscher. Danke.

Auf jeden Fall hat sich dieses Projekt unterdessen bewährt, da wir aktuell tatsächlich Serien schauen, die wir beide sehr gut finden. Kein Rumgequäle mehr, kein Überlegen, wegen abbrechen oder nicht, sondern einfach viel Spass beim Animeschauen.

Kommentare :

  1. Diese Idee mit dem Bewertungssystem einer ersten Folge einer Serie finde ich persönlich witzig und interessant.

    Aber auch irgendwie ambivalent.

    Einerseits kann man eine Serie nach der ersten Folge bewerten, denn die erste Folge bestimmt den Stil, die Charaktere und die Form der Erzählung.

    Andererseits könnte man, meiner Meinung nach, etwas verpassen. Wenn man jetzt dein/sein/euer System anwendet, und eine erste Folge schneidet schlecht ab, dann kann es doch leicht passieren, dass man aufgrund des schlechten Ergebnisses eine Serie nicht mehr weiterschauen will. Was schlecht ist, denn eine Serie kann ja mit den Folgen auch besser werden.

    Ein kleines Beispiel aus meiner Welt:
    Die erste Staffel "American Horror Story" fand ich langweilig, die zweite war dafür schon um vieles besser gemacht.

    Bei einer meiner Lieblingsserien, "Nip/Tuck", da bestätigt sich dein/sein/euer System, denn ohne die geile erste Folge hätte mich diese Serie nicht so in ihren Bann gezogen.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann deine Einwände sehr gut verstehen, dasselbe hatte ich früher mit den Büchern. Da wollte ich auch keines abbrechen - es könnte ja noch etwas werden. Aber als erstes musste ich realisieren, dass dies im allerkleinsten Fall so war und zweitens wurde mir irgendwann bewusst, dass ich sterblich bin. Ich habe nicht unendlich Lebenszeit für alle Bücher/Serien/Filme. Deshalb quäle ich mich nur kein Medium mehr durch. Überzeugt es nicht, dann mache ich Platz für etwas, das mir von Anfang an gefällt. Sollte ich irgendwann eine positive Rezension über ein Buch/eine Serie/einen Film lesen, der mir anfangs nicht zugesagt hat, kann ich ihm immer noch eine Chance geben, so bin ich dann nicht.

      Aktuelles Beispiel: Assassination Classroom. Was habe ich mich da gequält. Für das schlussendliche Fazit: ganz nett, muss man aber nicht gesehen habe. Dann hätte ich von Anfang an besser einen Anime geschaut, von dem ich schlussendlich sagen kann: Ja, der war echt gut!

      Aber wie gesagt, ich kann auch jene Leute verstehen, die wirklich allem eine Chance geben wollen. Nur für mich persönlich funktioniert das nicht mehr.

      Löschen
    2. Danke für deine Antwort, so wie deine Ausführungen.

      Ich kann dich und deinen Standpunkt sehr gut verstehen und nachvollziehen.

      Wie ich immer so schön sage und denke, jeder Mensch ist ein eigenes Individuum, mit eigener Persönlichkeit, eigenem Denken, eigenem Handeln und so weiter. Aus diesem Grund bin ich froh und stolz, an dieser Stelle sagen zu können:

      Mir gefällt es, die Art von Mensch zu sein, die allem eine Chance gibt. :D

      LG
      Stephan

      Löschen
    3. Da stimme ich dir zu :) Und es ist schön, dass es auch Leute wie dich gibt. Die muss es einfach geben!

      Löschen
    4. Danke. :-)

      Weißt du, ich liebe Langzeitprojekte.
      Ich mag es irgendwie, wenn da etwas auf einer to-do-Liste steht, oder auf meinem Tisch oder sonst irgendwo, wenn das zu erledigende Tage, Wochen oder gar Monate da liegt, und nichts damit geschieht. Dann eines Tages kommt der Tag X, wo man das unerledigte Ding endlich angehen kann. Und dies ist für mich persönlich das schönste Erfolgserlebnis überhaupt. :-)

      So wie hier mein Kommentar jetzt:
      Seit einigen Tagen hege ich den Gedanken, die obigen Zeilen dir zu schreiben, wollte aber warten, bis du deinen Kommentar abgibst, damit ich eben mit diesem hier antworten kann. :-)

      So viel zu meiner Person. :D

      LG
      Stephan

      Löschen
    5. Solche Langzeitprojekte passen sehr gut zu dem Bild, das ich mir unterdessen von dir machen kann/darf :) Und ich gehe davon aus, dass du die meisten deiner Listen früher oder später erledigen wirst. Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viele Erfolgserlebnisse!

      Löschen
    6. Lieb von dir, Danke. :D

      LG
      Stephan

      Löschen