[Challenge] Film-Challenge: Abbruch

Ich gebe nicht gerne auf. Normalerweise ziehe ich Challenges auf Biegen und Brechen durch. Zuzugeben, dass ich die Herausforderung nicht geschafft habe, mag ich gar nicht. Unvollständige Listen ebensowenig. Trotz allem muss ich bezüglich der Film-Challenge nun nachgeben.

Stets habe ich versucht, alle verpassten Titel nachzuholen, aber eine Woche ist schnell um und dann hat man plötzlich einen ganzen Stapel an aufzuholenden Filmen. Unterdessen habe ich einige Leerstellen und das Weihnachtsgeschäft im Laden läuft bereits auf Hochtouren. Das heisst für mich Überstunden und dass ich meine Freizeit grösstenteils schlafend verbringe.

Mich da jetzt noch auf die fehlenden und kommenden Filme zu konzentrieren, liegt einfach nicht mehr drin. Ich finde das zwar sehr schade, da ich dank der Challenge viele tolle Filme kennenlernen durfte, aber wenn es nicht geht, dann geht es nicht. Ich bin dankbar für die Titel, die ich hinbekommen habe.

Hinzu kommt, dass auch die organisierende Community nicht mehr existiert, was ich sehr schade finde. Es war schön, mit anderen über die gesehenen Filme zu reden und Titel auszutauschen. 

2018 werde ich mich wieder auf die "1000 Filme, die man gesehen haben muss" konzentrieren. Daran kann ich in meinem Tempo arbeiten, ohne dass es mich zu sehr stresst. Ausserdem werde ich auch gerne wieder an vereinzelten Aktionen teilnehmen (wie z.B. dem Horrorctober). Solche Sachen lassen sich besser planen und ins Leben einbinden. 

Vielleicht finde ich online noch weitere Challenges, an denen ich mich versuchen kann, denn eigentlich mache ich die sehr gerne. Eben weil diese einen dazu bringen, die eigene Komfortzone zu verlassen und Neues auszuprobieren.

Bin gespannt, was 2018 noch so anstehen wird!

Kommentare :

  1. Wirklich schade, dass du die Film-Challenge aufgeben musstest. Aber wie du schon richtig meintest, wenn es sich nicht mehr vereinbaren lässt, dann lässt es sich eben nicht mehr vereinbaren. Ich kann dich nur zu gut verstehen, auch ich musste aus schon aus zeitlichen, persönlichen, was weiß ich für Gründen schon Dinge anders angehen, oder gar beenden. Aber wie heißt es so schön: Man weiß nie, was die Zeit bringt, und es kann ja gut sein, dass eines Tages die Film-Challenge auf deinem Blog ein Comeback feiert.

    Als ich so deinen Eintrag las, da dachte ich für mich, eigentlich bin ich nicht so richtig ein Freund davon, wenn man aus dem Ansehen von Filmen einen Wettbewerb macht. So schnell einen Film anschauen, dass hat sich kein Film verdient, nicht einmal ein mittelmäßiger oder sogar schlechter.

    Ein Vorschlag von mir:
    Du könntest ja aus deiner Challenge-Liste eine ganz normale Liste machen. Wie du ja weißt, habe auch ich viele Listen mit Filmen und Serien, die ich mir noch ansehen möchte. Allerdings lasse ich mich da nicht stressen, weil es eben kein Wettbewerb ist. Ich kann mir Zeit lassen, weil mich eben nichts dazu drängt, und dies ist ja das Schöne dran, finde ich.

    Zum Glück hast du aber wenigstens noch viele andere Formen gefunden, wie du weiterhin im Bereich Film neue Welten entdecken kannst. Die Welt der Filme ist ja zum Glück eine recht vielseitige. Glaubt man kaum. :-)

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde es auch schade, deswegen habe ich auch lange versucht, aufzuholen, was es aufzuholen gab. Aber wenn es nicht geht, geht es leider nicht... :(

      Deine Idee mit der normalen Liste gefällt mir, wahrscheinlich übernehme ich sie und arbeite ohne Stress an der Liste weiter. Dann kann ich sie auch in Verbindung mit den "1000 Filme..."-Titeln anwenden.

      Ja, ich glaube, ich mach das :)

      Löschen