[Filme] Mad Max I - IV

Mad Max, 1979-2015

You will ride eternal, shiny and chrome.

Eigentlich war Max (Mel Gibson, später Tom Hardy) Polizist. In einer nahen Zukunft dominieren Rockerbanden die Strassen, unter ihnen der gefürchtete Boss Nightrider (Vincent Gil). Max gerät immer tiefer in diesen Kampf und schlussendlich verliert er alles, was ihm wichtig ist. 

Dies ist die Geburt von "Mad Max", der ausserhalb der Gesellschaft steht und einsam mit seinem V8 durch die Wüsten zieht...

 Ach ja, enthält Spoiler ;)

Wie vielen Anderen auch, wurde mir "Mad Max" erst 2015 ein Begriff, als mit "Fury Road" der vierte Teil der Reihe erschien. Da ich für frisierte Autos immer zu haben bin, weckte der Titel rasch Interesse bei mir. Umso besser, dass uns irgendwann die Box in die Hände fiel, in der auch die anderen Filme mit Max zu finden waren. So konnten wir uns alle vier Streifen hintereinander ansehen.

Wer auf die pure Action aus ist, der sollte jedoch Teil eins auslassen. Dieser ist eher ruhig und nimmt sich Zeit dafür zu erklären, wie aus dem gutbürgerlichen Max jener Mad Max wurde, den wir in den nächsten Titeln antreffen werden. In den nächsten Filmen wird der Tod von Frau und Kind dann noch einmal erklärt und mehr muss man eigentlich nicht wissen.

Dafür wir diese düstere und apokalyptische Welt mehr und mehr ausgebaut. Von Film zu Film geht die Welt mehr zu Grunde. Im ersten Teil ist eine noch einigermassen stabile Gesellschaft vorhanden, aber je mehr sich Max zurückzieht, desto wilder wird auch die Umgebung. Leider muss ich gestehen, dass ich diese Zukunftsprognosen gar nicht so abwegig finde: Wasser und Öl könnte tatsächlich irgendwann ausgehen, auch in unserer Ersten Welt, in der wir es gewohnt sind, den Hahnen zu öffnen und Wasser sprudelt heraus. Aber wie lange werden die natürlichen Ressourcen noch ausreichen?

Im zweiten Film, "Mad Max II - Der Vollstrecker", wird dann all die verpasste Action nachgeholt. Der Captain (Bruce Spence) ist einer meiner liebsten Charaktere der ganzen Reihe, weil er zeigt, dass der Kluge und Gewitzte auch in einer von Muskeln und Brutalität dominierten Welt überleben und siegen kann. Ausserdem zeigt sich auch, dass die Symbolbilder "Kind" und "Haustier" wieder auftreten. Dieser Film ist des Hexenmeisters liebster Mad Max-Titel, bei mir der zweitliebste. Der Hund stirbt, das ist unverzeihlich!


Der dritte Part mit dem Titel "Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel" fängt vielversprechend an (z.B. indem der angeblich starke Mann eigentlich auf dem Stand eines Kindes ist und Max sich dann weigert, ihn zu töten), verschenkt dann aber viel Potential indem er gegen Ende hin eher in Richtung Kinderfilm tendiert. Im Übrigen sind diese Gören sehr störend, weil sie einen eigentlich guten Plan zunichte machen, weil sie einfach nur das tun, was sie wollen. Ausserdem passte auch der Schluss irgendwie nicht... Die zurückgebliebene Gruppe verschwindet einfach, werden nicht mehr erwähnt, obwohl Max doch versprach, ihre Freunde wieder zurückzubringen. Sehr nett. Ich für meinen Teil verstehe auch die Motivation der ausgezogenen Gruppe nicht. Schlussendlich sitzen sie in einer verlassenen Stadt in der Wüste, wahrscheinlich umgebenen von plündernden Rowdies, ohne Wasser und Essen und finden das toll. Ehrlich - ich wäre bei der ersten Gruppe geblieben, die über einen unbezahlbaren Schatz verfügen: Schutz und unendlich sauberes Wasser. Diesen Film kann man also abschreiben. Immerhin ist dies aber der Part, in dem ich Mel Gibson endlich als solchen erkannt habe.

Und dann kam nach Jahren "Fury Road". Kam, sah und siegte.

Ich war anfangs skeptisch. Bin ich oft. Vor allem zu Beginn ist die Story eher dünn. Wird das wieder so ein typischer CG-überladener Greenscreen-Film? 

Nope, nope, nope.

Ist mein liebster Film aus der Reihe, auch wenn das wohl nach Mainstream klingt und unfair gegenüber den älteren Titeln ist. Ich bin gemein, ich weiss.

Auch die Kritikpunkte des Hexenmeisters kann ich nachvollziehen. Ja, dass sie schlussendlich wieder umkehren ist blöd. Ja, Wasser sollte nicht verschwendet werden. Mich störte auch, dass Max' Flashbacks nicht 100% erklärt werden. Ich habe immer versucht, sie in Kontext mit den alten Teilen zu bringen, hat aber nicht funktioniert. 

Nun ja, jeder Actionfilm hat seine Plotholes und diese sind hier nicht so stark ausgeprägt, als dass meine Faszination für diesen Teil darunter leiden würde. Denn der Film ist einfach nur WOW - in Grossbuchstaben, ausnahmsweise gönne ich mir das mal.

In diesem Teil ist die Welt am ausgefeiltesten. Ich finde ich es total faszinierend, wie Immortan Joe (Hugh Keays-Byrne) eine Religion aus sich selbst gemacht hat, die so weit geht, dass die War Boys freiwillig für ihn in den Tod gehen. So war es auch Nux (Nicholas Hoult), der zu meinem Lieblingscharakter wurde. Ich mag Figuren, die das typische Gut-Böse-Schema aufbrechen.

Dann natürlich die Autos! Das muss ja nicht für jeden zählen, aber ich war hin und weg. So eine Vielfalt von unterschiedlichen Monsterautos! Da läuft mir jetzt noch das Wasser im Munde zusammen. Vor allem das flinke Panzerauto hat es mir angetan.

Aber auch die Stunts waren glorreich und unglaublich. Ich rechnete ja mit einem Greenscreen-Flim - aber tatsächlich wurde hier sehr, sehr viel selbst gemacht. Dieses Video habe ich mir sehr gerne angesehen:


Und dann ist da natürlich noch Charlize Theron als Furiosa. Auch eine weibliche Hauptfigur, die ohne Sex funktioniert. Für den Sex sind die anderen Weiblein zuständig, die aber im Verlauf der Geschichte unerwarteterweise sogar Charakterzüge entwickeln! Hätte ich nach der ersten "Feuchte Träume"-Szene echt nicht gedacht. Aber Theron rockt diesen Film.

Überhaupt zeigt "Fury Road" dass Frauen sehr wohl einen Platz im Action-Genre haben, auch ohne Titten und Männlein, das die holde Maid rettet. In diesem Falle rettet eine holde Maid die anderen. Auch die Frauengruppe, auf die sie am Schluss treffen, fand ich sehr cool. Weil es auch ältere (!!!) Frauen darunter hat. Waffen-Omis, die den jungen Burschen zeigen, wo der Hammer hängt. Jawohl!

Dass dieser Film wahres Eyecandy ist, weiss wohl unterdessen jeder. Aber er ist es nicht auf diese platte, öde Computeranimationen-Art, sondern es ist Kunst. Die Farben schimmern, nehmen die jeweilige Atmosphäre auf und verdichten diese gleich noch mehr. Hinzu kommt die Kamera von John Seale, die nicht nur rasante Actionsequenzen einfängt, sondern auch plötzlich langsamer wird, wenn es die Szene braucht oder plötzlich schneller wird. Ausserordentlich faszinierend.

Solche Action-Filme braucht es mehr! Mehr muss ich wohl nicht mehr sagen.

Bechdel-Test: Film 1-3 nicht bestanden, Film 4 bestanden
In den ersten Teilen sind die Frauen eher Nebensache, als hübsche Auslöser zu gebrauchen, aber ansonsten eher zweitrangig. Was die ersten Filme verpennen, holt der vierte dann aber nach.

Lieblingsszene: Im vierten Film, die letzte Szene mit Nux. Ja, ich bin kein Fan von Liebesgeschichten, aber so, wie sie hier ganz sanft und sorgfältig eingefädelt und erzählt wurde - doch, da erlaube ich es mir sogar, etwas emotional zu werden. Sei mein Zeuge! 

 

Kommentare :

  1. "Mad Max" ist cool - und leider auch, gerade heutzutage, realistisch.

    Ich gebe dir mit deiner Meinung eigentlich zu 100 Prozent recht. Auch ich bin kein Freund des dritten Teils.

    Den vierten Teil habe ich mir mit meinen Filmfreunden im Kino angesehen. Eigentlich habe ich mir eine 30 Jahre verspätete typische Fortsetzung erwartet, die Altbekanntes leider nur lauwarm aufwärmt. Aber denkste, ich war von den Bildern, der Atmosphäre, der Action, den sogar teilweise Emotionen und Charakterentwicklungen so was von geplättet, dass ich erstaunt aus dem Kino kam, und ich eigentlich in diesem Erstaunen immer noch drin stecke. Ich persönlich habe mir viel erwartet, aber nicht so etwas Geniales, Geiles. Ein Jahr später, nach Kinostart, war ich dann noch zusätzlich überrascht und verwundert gleichzeitig, denn bei der Oscarverleihung war der vierte Teil sogar für viele Oscars nominiert. Gut, zu einem großen Anteil nur für in den technischen Kategorien, was logisch war, aber auch in der Liste für den Besten Film tauchte er sogar auf, was für einen Film diesen Formats schon erstaunlich ist.

    Diese merkwürdigen Rückblenden im vierten Teil, die du kurz erwähnt hast, mein Filmfreund und ich sind der Meinung, weil Max von Kindern fantasiert, die er vernachlässigt hat, es handelt sich hierbei um die Kinder aus dem dritten Teil "Jenseits der Donnerkuppel".

    Charlize Theron is really bad ass-genial, und ich freue mich bereits jetzt, sie in "Atomic Blonde" in Aktion sehen zu dürfen. :-) In "Fast & Furious 8" soll sie ja auch ziemlich geil bad ass gewesen sein. Die hat echt eine Lanze durchbrochen für starke Frauenfiguren.

    Falls es noch nicht rauskam, auch für mich ist der vierte Teil der beste der Reihe, gefolgt vom ersten, dann kommt der zweite, und der dritte ist auf meiner Liste wirklich an letzter Stelle vorzufinden. Die Tina Turner war für mich auch nicht so der Hit. Sie hat zwar schon in die Welt, in der der Film spielt, gepasst, aber irgendwie auch wieder nicht.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achso, das muss ich noch unbedingt loswerden:
      Ich bin so erfreut, dass der vierte Teil den Bechdel-Test bestanden hat. :-)

      Als ich mir den vierten Teil, "Fury Road", im Kino angesehen habe, da meinte ich dir gegenüber, den solltest du dir ansehen, dies wäre sogar der erste (ich kann mich noch erinnern, das war zu der Zeit, als keiner deiner rezensierten Filme den Bechdel-Test bestanden hat oder nur knapp) Film, der ihn bestehen könnte.

      Und siehe da, ich hatte tatsächlich recht!!! :D

      LG
      Stephan

      Löschen
  2. Ich dachte mir schon fast, dass es die Kinder aus der Donnerkuppel sein könnten, aber irgendwie passt es auch nicht so recht. Jemand, der die früheren Filme z.B. nicht kennt, käme so gar nie auf diesen Zusammenhang. Und wenn man nach so langer Zeit eine Fortsetzung macht, sollte man schon genug Erklärungen einbauen, um auch Nicht-Kenner zufrieden zu stellen.

    Stimmt, das mit dem Bechdel-Test ist ja schon ewig her. Aber ja, du hast Recht behalten - dieser Teil besteht mit Glanz und Gloria :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast natürlich recht, denn diese Rückblenden/Erinnerungen mit den Kindern ergeben für diejenigen, die den dritten Teil nicht kennen, genauso viel Sinn, wie für diejenigen, die den dritten Teil kennen, nämlich gar keinen. Weil ehrlich gesagt, wenn ich mich richtig erinnere, ist den Donnerkuppel-Kindern doch nichts passiert, und wenn, woher weiß Max dies? Und sein Trauma, welches er laut Teil vier daraus mitgenommen hat, ist eigentlich kein so ein richtiges. Ich hätte auch gemeint, diese Rückblenden/Erinnerungen hätte es nicht gebraucht und wenn, dann mit Erklärung, oder wenigstens Erwähnung.

      LG
      Stephan

      Löschen
    2. Genau so sehe ich das auch. Vielleicht werden die Rückblenden im einem allfälligen nächsten Teil erklärt? Auch wenn es momentan diesbezüglich schlecht aussieht...

      Löschen
    3. Ja, sehr schlecht. Aber ehrlich gesagt kann ich bei "Mad Max" die lange Wartezeit sehr gut nachvollziehen, alleine den vierten Teil zu drehen hat laut Regisseur George Miller extremst viel Zeit, Arbeit und Nerven gefordert. Alleine die Strapazen in der Wüste verlangen einem sicher einiges ab.

      LG
      Stephan

      Löschen
    4. Das Warten hat sich ja gelohnt! Wenn beim nächsten Teil wieder so ein Edelstück zum Vorschein kommt, dann warte ich ehrlich gesagt sehr gerne noch ein paar Jährchen länger.

      Löschen
    5. Geht mir genauso. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen