[Filme] The Signal

The Signal, 2014

What you came looking for was more more than a hacker. 

Nics Freundin Haley (Olivia Cooke) fährt für ein Jahr weg, weswegen Nic (Brenton Thwaites) und sein bester Freund Jonah (Beau Knapp) beschliessen, mit Haley zu ihrem neuen Heim im Südwesten der USA zu fahren und daraus einen Roadtrip zu machen. Doch nicht nur die Zeit mit Haley ist für die Jungs wichtig - sie jagen gleichzeitig nach dem Haker, der ihre Server lahm gelegt hat.

Just als sie glauben, den mysteriösen Nomad (Laurence Fishburne) gefunden zu haben, ändert sich alles. Nic kommt in einem weissen Raum wieder zu sich, umgeben von Männern in Schutzanzügen.

Was ist passiert?!

Dieser Film liess mich mit einem gewissen WTF-Gefühl zurück. Besser gesagt, das WTF-Gefühl stellte sich bereits in den ersten Sequenzen ein und blieb stets latent im Hintergrund. Aber das muss nichts Schlechtes sein, denn ich mag Filme, die andere Wege gehen und ein bekanntes Thema ganz neu aufrollen. "The Signal" ist einer jener Filme.

Die Grundidee ist äusserst interessant und während der gesamten Sendezeit behält der Film die Spannung aufrecht. "Suspense" trifft es hier sehr gut. Man weiss nämlich selber nicht so genau, was hier eigentlich gespielt wird. Wie Nic ist der Zuschauer Spielball der Handlung und der Kamera, die sehr wandelbar daherkommt.

Das sind die Teile, die mir sehr gut gefallen haben. Leider konnte mich der Film aber nicht ganz überzeugen. Einerseits liegt das sicher an meinen persönlichen Gründen, da meiner Meinung nach zu viel Zeit auf die Liebesgeschichte zwischen Haley und Nic gelegt wird. Überhaupt finde ich Haley als Figur bedenklich. Denn sie gehört zu jenen Charakteren, die es eigentlich nicht braucht. Man hätte denselben Handlungsverlauf gehabt, hätte man sich auf die Freundschaft zwischen Nic und Jonah konzentriert.

Die Jungs wären sehr spannende Figuren gewesen, wären die nicht unter der erdrückenden Last dieser Liebesgeschichte zugrunde gegangen. Nur Jonah entwickelt sich zum Schluss zu einer interessanten Figur. Nic und Haley bleiben blass, existieren eigentlich nur, um ein Paar zu sein. Wirkliche Gefühle konnte ich zwischen den beiden keine ausmachen, da war für mich die Freundschaft zwischen Nic und Jonah viel intensiver und auch interessanter.

Schade, dass hier sehr viele Punkte in den Sand gesetzt wurden. Sogar dann, wenn ich meine persönliche Abneigung gegenüber Liebesdingen ausser Acht lasse, ist diese Beziehung noch immer wenig glaubhaft und überdimensioniert. Hätte man sich stattdessen mehr auf die E.B.E oder die Area 51 konzentriert, wäre "The Signal" ein richtig, richtig guter Film geworden.

So fällt er für mich aber nur unter "ok".

Bechdel-Test: nicht bestanden
Es gibt Haley. Das war's dann. Am Ende taucht noch eine nette ältere Dame auf, die unterhält sich aber nur mit Nic (Haley schläft). 

Lieblingsszene: Als Nic auf seinem Rollstuhl durch die Gänge kullert und dabei Haley und ihr Bett hinter sich her zieht. Das war dann doch äusserst originell.


Produktionsland: USA
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Signal
Regisseur: William Eubank
Label: Low Spark Films
Laufzeit: 97 Minuten
FSK: ab13
Erscheinungstermin: 13.06.2014

Kommentare :

  1. Den Film konnte auch ich mir bereits ansehen.

    Was den visuellen Stil angeht, hatte auch ich diesen WTF-Moment wie du. :-)

    Bei dem Rest, Liebesgeschichte, Handlung, Figuren, da gebe ich dir ebenfalls Recht. Auf der Liebesgeschichte liegt zu viel Gewicht, dadurch können Handlung und Figuren nicht mehr ihr volles Potenzial ausschöpfen.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem am Ende hatte ich einen riesigen WTF-Moment und kapierte erst gar nicht, was passiert ist :D

      Ich bin etwas beruhigt, dass auch du das so siehst und es nicht nur mein Eindruck ist. In anderen Rezensionen sagen die Leute in etwa dasselbe.

      Löschen
    2. Das Ende kann einen schon verstört und ratlos zurücklassen. Ich gebe zu, ich musste im Internet dann nachlesen, was das Ende gezeigt hat. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen
    3. Ich habe mir dann selber etwas zusammengereimt - aber ob das stimmt, kann ich nicht sagen :D

      Löschen
    4. Ich muss zugeben, nachdem ich mir das Ende nochmals auf Wikipedia durchlas, habe ich es immer noch zum Teil verstanden. Ich kann hinter der Auflösung einfach nicht so richtig einen Sinn entdecken.

      LG
      Stephan

      Löschen
    5. Ich habe mir den Wikipedia-Eintrag auch mal durchgelesen und kann mir auch nicht wirklich einen Reim daraus machen. Aber vielleicht steckt auch gar kein Sinn dahinter, sondern lebt nur durch die Symbolkraft?

      Löschen
    6. Ich hätte auch gemeint, dass das Ende mehr in Richtung Symbolkraft geht.

      LG
      Stephan

      Löschen
    7. Darüber kann man wohl noch lange diskutieren, ohne wirklich eine Antwort zu erhalten. Denk ich mal.

      Löschen
    8. Hätte ich auch so gemeint.

      LG
      Stephan

      Löschen