[Filme] Schattenkrieger

Schattenkrieger, 2013

May your enemies suffer! And your friends?... haha... may your enemies suffer! 

Nemyt (Danielle Chuchran) ist eine Elfe und aufs Kopfgeldjagen spezialisiert. Ein lukrativer Auftrag endet für sie jedoch mit einem Fluch - auf einmal trägt sie das Mal der Schattenkrieger! Diese wollen einen mächtigen Gott zum Leben erwecken und Zerstörung in die Welt bringen. Der junge Keltus (Richard McWilliams) bietet der Elfe einen Handel an: sie hilft ihm, indem sie sich mit dem Zeichen unter die feindlichen Orks mischt, er sorgt danach dafür, dass eben jenes Tattoo verschwindet. Unterwegs stossen die Beiden auf Kullimon den Schwarzen (Paul D. Hunt), der mit seiner ehemaligen Ork-Meute noch eine Rechnung offen hat. 

So macht sich die ungleiche Gruppe auf, einen weitaus mächtigeren Gegner herauszufordern...


Titel klingt bekannt? Danielle Chuchran klingt bekannt? Dann werfe ich jetzt noch einen Namen ins Spiel: John Lyde. Na, klingelt's? Genau! Wir erinnern uns an den Film "Sternenkrieger", Drehbuch und Regie von John Lyde, Hauptdarstellerin Danielle Chuchran. In den Nebenrollen finden sich ebenfalls einige Übereinstimmungen.

"Schattenkrieger" macht einiges mehr richtig als "Sternenkrieger". Es gibt tatsächlich eine Handlung, die Figuren sind akzeptabel gestaltet und vor allem das letzte Drittel ist so gesehen sogar spannend. Es gibt sogar ein paar witzige Dialoge! Umso erschreckender ist es, festzustellen, dass "Schattenkrieger" vor "Sternenkrieger" entstand. Was ist da bloss passiert?!

Da wir diese Frage eh nicht beantworten können, konzentrieren wir uns einfach nur auf "Schattenkrieger". Der Film ist zwar etwas zu lang geraten (weniger ist manchmal mehr), aber durchaus schaubar. Vor allem die Verbindung Mensch - Elf - Ork finde ich sehr interessant und hat dem Film in meinen Augen viele Punkte eingebracht.

Die Kampfszenen sind teilweise etwas zu holprig, ebenso die Dialoge, die oft zu auswendig aufgesagt wirken, als wirklich gespielt und die Geschichte hat ein paar Löcher, aber in einem B-Film muss man mit sowas rechnen. Wie auch schon in "Sternenkrieger" sind die Landschaftsaufnahmen richtig schön und abwechslungsreich.

Genauso schön und abwechslungsreich ist dementsprechend auch die mittelalterliche Fantasy-Welt, die Lyde und sein Team geschaffen haben. Man trifft auf unterschiedliche Wesen, entdeckt immer mal wieder etwas Neues und folgt den Helden staunend durch Wüsten, Wälder und über Seen.

Etwas mehr Zug hatte der Handlung gut getan, da es sich an einigen Stellen etwas zieht, aber alles in allem ist "Schattenkrieger" ein ganz anständiger Film geworden. Vor allem im Vergleich zu "Sternenkrieger"...

Bechdel-Test: nicht bestanden
Es kommt neben Nemyt am Rande noch eine andere Frau vor, aber grundsätzlich ist es eine von Männern und Kriegern dominierte Welt. Nemyt ist die typische Mann-Frau-Kriegerin, die etwas Sex in diese Welt bringt, war mir aber in ihrer Verhaltensweise vor allem zu Beginn sehr unsympathisch. Also kein revolutionäres Frauenbild, das hier vermittelt wird. Aber damit muss man auch nicht rechnen.

Lieblingsszene: Ich sage mal, die am Schluss. Da merkt man nämlich, dass aus den Weggefährten richtige Freunde geworden sind und sowas ist doch immer schön :)


Produktionsland: USA
Originalsprache: Englisch
Originaltitel:
Saga - Curse of the Shadow
Regisseur: John Lyde
Label: Ascot Elite
Laufzeit: 100 Minuten
FSK: ab 16
Erscheinungstermin: 2013

Kommentare :

  1. In den Geschäften bin ich ein großer Freund von sogenannten Wühltischen, also DVDs und BluRays, die sich in einem Korb komplett durcheinander, übereinander und so weiter befinden, und nur maximal 10 Euro kosten. Sollte ich in Zukunft in einer dieser Wühltische zufällig auf diese beiden Filme, "Schattenkrieger" und "Sternenkrieger", stoßen, dann werde ich eventuell mal zuschnappen. Noch billiger wäre natürlich, die Filme werden im Fernsehen auf einem Fernsehsender gezeigt, den ich zufällig auch noch empfange.

    Aber anhand deiner Rezis gehe ich mal davon aus, den zweistelligen Preis, also ab 10 Euro aufwärts, zu zahlen, wäre eine schlechte Investition.

    Also ich das Bild sah, da dachte auch ich sofort, es handele sich hier um ein Versehen, und du hast aus Versehen "Sternenkrieger", die Rezi, noch einmal veröffentlicht, oder ihm einen Re-Watch unterzogen, allerdings wäre letzteres noch nicht so lange her. :-)

    Aber ehrlich gesagt, denke ich immer noch, es handele sich bei dieser deiner Rezi hier um "Sternenkrieger", weil das Cover-Artwork total identisch aussieht.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Wühltische finden wir auch immer ganz toll und wühlen uns tatsächlich von oben bis unten durch :D Sollten dir die Filme mal begegnen, bin ich natürlich gespannt auf deine Meinung, und nein, mehr als 10 EUR musst du dafür nicht ausgeben.

      Mir ging es auch so, als der Hexenmeister mit diesen Filmen ankamen. Aber wenn man ganz genau hinschaut, dann merkt man ein paar Unterschiede ;)

      Löschen
    2. Oberflächlich betrachtet ist dies jetzt nicht zu glauben, aber inhaltlich denke ich schon, dass es da Unterschiede geben wird, wenn auch nur kleine. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen
    3. Unterschiede gibt es tatsächlich. Vor allem in qualitativer Hinsicht, was du ebenfalls feststellen wirst, solltest du dazu kommen, die Filme zu sehen.

      Löschen
    4. Bin schon gespannt. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen