[Filme] Breakfast on Pluto

Breakfast on Pluto, 2005
 Not many people can take the tale of Patrick Braden, aka St. Kitten, who strutted the catwalks, face lit by a halo of flashbulbs as "oh!" she shrieks, "I told you, from my best side darlings."

Irland in den 60ern: Patrick (Cillian Murphy), ein Findelkind, das von der lokalen Pubbesitzern grossgezogen wird, entwickelt schon früh ein Faible dafür, Frauenkleider anzuziehen. Weder die regelmässigen Besuche beim Rektor der Schule, noch die derben Erziehungsversuche seiner  Ziehmutter können daran etwas ändern.

Doch je länger desto mehr zieht es Patrick, der sich unterdessen Kitten nennt, nach London. Dort sei angeblich seine Mutter gesehen worden. Kurzerhand beschliesst Kitten, in die grosse Stadt zu ziehen und dort seine Mutter zu finden...

Ich hatte zuvor noch nie von diesem Film gehört, vielleicht flüchtig einmal, aber als ich auf der Recherche für die Filmchallenge auf den Titel stiess, entschloss ich mich sofort dazu, mir "Breakfast on Pluto" anzusehen.

Es dauerte nicht lange und schon hatte sich dieser Film in die Ränge meiner absoluten Lieblingsfilme hochgearbeitet. Cillian Murphy ist mir ja schon mehrfach positiv aufgefallen, aber nach seiner Darstellung von Patrick liege ich ihm zu Füssen. Ehrlich - in diesem Film strahlen nicht nur Kittens Klamotten.

Der Film nimmt sich des Themas der Transsexualität auf eine ganz simple Art und Weise an: nämlich gar nicht. Für Patrick ist es ganz normal, er fühlt sich wohl so und deshalb wird es auch nicht an die grosse Glocke gehängt. Es sind die Anderen, die ein Drama daraus machen. Auch dass Kitten Männer mag, kommt nie zur Sprache. Es ist einfach da, gehört dazu. Es ist ein Teil seines Charakters, seines Lebens. Hier zeigt sich wieder Murphys grossartige Schauspielkunst, ganz in seine Rolle einzutauchen, der Figur Leben einzuhauchen, greifbar zu machen, real.

Wenn man Kittens Lebenseinstellung zusammenfassen will, käme dabei sowas raus wie "Scheiss auf alle Konventionen".

Dies ist der humorige Teil, der spassige, der während des ganzen Filmes nie in Vergessenheit gerät. Doch "Breakfast on Pluto" ist und bleibt eine Tragikomödie und tragisch ist der Film genauso sehr wie auch lustig.


Nicht nur Kittens Eltern-Konflikt, die verzweifelte Suche nach seiner Mutter, auch die Liebe macht es Patrick nicht leicht. Wie sehr haben zwischen Pat und Sänger Billy (Gavin Friday) doch die Funken gesprüht - ich bekam richtig Gänsehaut. Cillian, wie machst du das bloss?! Aber es will einfach nicht, irgendwas ist nämlich immer. Nur ist dieses Irgendwas hier nicht einfach nur eine Lappalie (von der homosexuellen Beziehung mal abgesehen), sondern die IRA.

Irland ist unterdessen im Krieg mit sich selbst und mehr und mehr rückt dieser auch in das Nest vor, in dem Patrick lebt. Dieser Krieg ist ein heimlicher Hauptdarsteller in "Breakfast on Pluto", er ist immer da, hält sich teilweise dezent im Hintergrund, nur um dann zuzuschlagen und Kittens Leben ein weiteres Mal aus den Fugen geraten zu lassen. Mir gefällt es, wie dezent hier mit harten Themen umgegangen wird. Regisseur Neil Jordan lässt die Stimmung im Film und die Stimmung, die im Lad vorherrscht, geschickt korrelieren, sie stehen in steter Verbindung, gehen Hand in Hand.

Alles zusammen ergibt ein schillerndes Mosaik, das sich als Kittens Leben herausstellt.

Bechdel-Test: bestanden
Da sich Patrick als Frau sieht und sich später auch Patricia nennt, hat dieser Film in meinen Augen bestanden. Nur schon durch die Freundin mit Charlie (Ruth Negga) sind alle erforderlichen Punkte erfüllt.

Lieblingsszene: Ganz viele :) Einmal jene mit dem Dalek (die erste Szene!) und auch die, als Patrick in seine Phantasie abdriftet und zum Superhelden wird :D


Produktionsland: Irland, Grossbritannien
Originalsprache: englisch
Originaltitel: Breakfast on Pluto
Regisseur: Neil Jordan
Label: u.a. Pathé
Laufzeit: 129 Minuten
FSK: ab 12
Erscheinungstermin: 2005

Kommentare :

  1. Auch ich habe noch nie etwas gelesen über diesen Film, beziehungsweise gesehen schon gar nicht. Auch ich habe irgendwann einmal flüchtig den Filmtitel irgendwo, irgendwann aufgeschnappt.

    Cillian Murphy, ein wirklich großartiger Schauspieler, ich bin froh, dass er zu den Stammschauspielern von Regisseur Christopher Nolan gehört, denn dann erhält er mehr Aufmerksamkeit, die er wahrlich mehr als verdient hat. Europa ist schon länger auf sein Talent aufmerksam geworden, war er doch schließlich für einige europäische Filmpreise nominiert, aber, so wie immer bei den guten, bei der Academy war er noch immer nicht auf dem Schirm der Jury. Kommt vielleicht noch, wird aber sicher noch dauern.

    Das mit der Korrelation (geiles, neues Wort, dass sich soeben dank deiner Rezi gelernt habe *ggg*) stimmt absolut. Beim Lesen erging es mir so. Vor dem Animated Gif von Patrick ging es nur um sein/ihr Leben, und danach erhielt ich einen Kulturschock, denn auf einmal kommen diese ganzen IRA-Bezüge. Ich war, wie erwähnt, geschockt, vergaß den IRA-Teil, und konzentrierte mich nur mehr auf den Teil mit Patrick's Leben, weil ich den schöner fand. Aber dann las ich von dem herrlichen Mosaik, und ich war begeistert, so etwas Grandioses muss dir erst einmal einfallen.

    Also jetzt will ich den Film unbedingt auch sehen!!! :D

    Dieser eine Absatz in deiner Rezi hat mir übrigens sehr zugesagt:
    Der Film nimmt sich des Themas der Transsexualität auf eine ganz simple Art und Weise an: nämlich gar nicht. Für Patrick ist es ganz normal, er fühlt sich wohl so und deshalb wird es auch nicht an die grosse Glocke gehängt. Es sind die Anderen, die ein Drama daraus machen. Auch dass Kitten Männer mag, kommt nie zur Sprache. Es ist einfach da, gehört dazu. Es ist ein Teil seines Charakters, seines Lebens. Hier zeigt sich wieder Murphys grossartige Schauspielkunst, ganz in seine Rolle einzutauchen, der Figur Leben einzuhauchen, greifbar zu machen, real.

    Nach dem Lesen dieses Absatzes wusste ich, den Film muss ich mir unbedingt ansehen, denn ich muss immer noch lernen, mich sozusagen so zu mögen, wie ich bin, und nicht so sein, wie mich die anderen gerne hätten. Vielleicht hilft mir dieser Film ein klein wenig weiter.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über die Zusammenarbeit von Nolan und Murphy bin ich auch sehr froh, über Nolan habe ich Murphy überhaupt erst schätzen gelernt. Und er verdient es wirklich, etwas mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Auf jedem Fall gönne ich ihm jeden nur möglichen Preis, vor allem jetzt, nachdem ich "Breakfast on Pluto" gesehen habe.

      Danke für deine schönen Worte, die freuen mich sehr :) Und natürlich auch, dass du dir den Film nun auch ansehen möchtest.

      Und ich glaube, Kitten ist ein gutes Vorbild, wenn es darum geht, sich selbst zu akzeptieren wie man ist :) Aber auch ich musste das erst lernen, deshalb weiss ich, dass es schwer ist. Aber nicht unmöglich!

      Löschen
    2. Unmöglich ist es nicht, das stimmt. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen