[Filme] Osombie

Osombie, 2012

Bin Laden must die... Again.

Dusty (Eve Mauro) folgt ihrem Bruder Derek (Jasen Wade) nach Afaghanistan. Derek ist überzeugt, dass Osama Bin Laden, entgegen der offiziellen Meinung, nicht tot ist, sondern noch lebt. 
Als Dusty mitten in der Wüste von Zombies angegriffen wird, hat sie Glück im Unglück und wird von einer militärischen Sondereinsatzgruppe gerettet. Diese Truppe hat den Auftrag, Osama zu töten. Noch einmal.

Natürlich beschliesst Dusty, sich der Gruppe anzuschliessen und so ihren Bruder zu finden...

Tja, eigentlich gibt es zu "Osombie" gar nicht viel zu erzählen. Das verrät auch mein Notizbuch, das ausser dem Datum, an dem wir den Film gesehen haben, ziemlich leer ist. Dennoch hat der Film Spass gemacht - sollte man denn auf Trash stehen.

Hier haben wir nämlich Trash vom Feinsten. Vom Anfang bis zum Schluss. Deshalb macht es auch  Spass, "Osombie" zu schauen. Die Schauspieler kann man als "niedlich" bezeichnen, die Idee irgendwie kultig und die Umsetzung akzeptabel. Es wird alles ein wenig durch den Kakao gezogen, aber ohne es zu übertreiben.

Gruselig oder blutig ist der Film auch nicht, obwohl wir extra die "Black Edition" geschaut haben. Was es da zu zensieren gibt, verstehe ich bis heute nicht. Da sind teilweise Kinderfilme brutaler. Nun gut, Osama Bin Laden taucht ein paar Mal auf, es kommen ein paar Zombies zu Tode und Gegenstände fliegen in die Luft. Aber sonst? Total harmlos.

Viel mehr kann ich  mir nicht mehr aus den Fingern saugen, aber wieso auch? Wer Lust hat, soll sich "Osombie" anschauen. Wer Trash und/oder Zombies nicht mag, soll es lassen. Wir haben uns gut amüsiert, auch wenn der Film leider kein Highlight ist.

Bechdel-Test: nicht bestanden
Was habt ihr erwartet?

Lieblingsszene: keine gefunden.

Kommentare :

  1. Als ich damals von der Existenz dieses Films erfuhr, da dachte ich mir bereits, dass er genau deiner Beschreibung entspricht. :-)

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen