[Filme] Yossi

Yossi, 2012
Achtung: Enthält Spoiler zum Vorgängerfilm "Yossi & Jagger"! (denn ohne die Spoiler lässt sich der Film nur schwer rezensieren)

him ani vaat ahinu noladim bajungel
bemakom shehi efshar limtzo oto be'google
pashut mevudadim me'aholem
amok betoch aye'arot shel afrika


10 Jahre sind vergangen, seit Yossi (Ohad Knoller) seine grosse Liebe verloren hat. Noch immer trauert Yossi, arbeitet ununterbrochen um sich abzulenken. Bis sein Chef den jungen Arzt zu sich ruft und ihm Ferien aufbrummt.

Yossi beschliesst, in den Sinai zu fahren. Doch unterwegs begegnet er einer Gruppe junger Soldaten, die den Bus verpasst haben. Kurzerhand bietet Yossi an, die Jungs mitzunehmen. Sie verstehen sich super und vor allem der junge Tom (Oz Zehavi) übt eine grosse Faszination auf Jagger auf. Kurzentschlossen ändert Yossi seine Ferienpläne, um mehr Zeit den Jungs und vor allem mit Tom zu verbringen...

Es ist schon eine Weile her, seit ich "Yossi & Jagger" gesehen habe, dennoch gehört der Film noch immer zu meinen Lieblingsfilmen. Abseits von Mainstream und Kitsch wird hier eine Liebesgeschichte erzählt, die ihresgleichen sucht.

Zehn Jahre später kam dann die Fortsetzung raus und nun endlich kam ich in den Genuss dieses Filmes. Ein guter Nachfolger darf sich meiner Meinung nach ruhig Zeit lassen, reifen, gedeihen. Vor allem, wenn der erste Teil so etwas Grossartiges wie "Yossi & Jagger" ist. Eytan Fox hat genau den richtigen Zeitpunkt erwischt und mit "Yossi" ganz Hollywood gezeigt, dass eine Fortsetzung tatsächlich gelingen und vielleicht sogar den ersten Teil überholen kann.

In den Interviews mit den Schauspielern, die als Extras auf der DVD zu finden sind, sagen sowohl Knoller als auch Zehavi, dass man "Yossi" schauen kann, ohne den Vorgänger zu kennen. Dem ist tatsächlich so, aber ich bin der Meinung, dass der Film viel eindrücklicher, lebendiger, greifbarer ist, wenn man auch die Vorgeschichte kennt. Nicht jeder trauert einer früheren Liebschaft zehn Jahre lang nach. Um das zu verstehen, ist es besser, wenn man weiss, was Yossi und Jagger damals verband.

Der Film ist kaum merklich in zwei Teile aufgeteilt. Der erste ist ein in sehr schönen und eindrücklichen  Szenen erzählter Part über Yossis Leben. Als Zuschauer wird man hineingezogen und ohne grosse Worte merkt man, wie verloren und einsam Yossi sich fühlt. Er leider still, lässt niemanden an sich heran. Hier herrschen dunkle Bilder vor, Einsamkeit greifbar gemacht.

Doch mit dem Auftauchen der jungen Soldaten ändert sich alles. Hier kommt das pure Leben! Die Jungs scherzen, sind laut und aufgedreht - so wie man eben in dem Alter ist. Auch die Musik und die Szenerie ändert sich schlagartig. Farben herrschen nun vor, man bekommt Feriengefühle nach Hause geliefert.

So hat Regisseur Fox das Thema von Leben und Tod auf eine neue Weise dargestellt. Doch noch immer fragt man sich, ob Yossi wirklich bereit ist, sich auf eine neue Liebe einzulassen. Vor allem im ersten Part ist Jagger noch allgegenwärtig, Yossi fällt es sehr schwer, loszulassen. Doch Tom, mit seinem Charme und seinem sturen Wesen, könnte es schaffen, Yossi aus seiner Lethargie zu befreien.

Zu Beginn des Filmes sagt Eytan Fox, dass ihm dieser Film sehr wichtig sei und das merkt man in jeder Sekunde. Die Schauspieler sind wirklich gut. Knoller passt mit seinen ruhigen Zügen zu Yossis zurückhaltendem Wesen, während der isrealische Superstar Zehavi als Tom richtig aufgeht.

Neben dem Thema Leben und Tod greif der Regisseur hier auch wieder das Thema Homosexualität in der Armee auf. Vor allem natürlich in der isrealischen Armee. Hierzu sind auch die bereits erwähnten Interviews sehr interessant zu verfolgen. Während sich Yossi und Jagger noch in aller Heimlichkeit trafen und sich verstecken mussten, steht Tom offen zu einer Homosexualität und niemand kreidet ihm das an. Zehn Jahre liegen dazwischen.

Ich habe selten einen so eindrücklich emotionalen Film gesehen und auch wenn es am Schluss eher kitschig wird, gönne ich es Yossi sehr. Er verdient ein kitschiges Ende! Denn dieses ist ihm im ersten Film verwehrt geblieben. "Yossi" ist ein überaus intensiver Film ganz nach meinem Geschmack. Ausserdem hat der Soundtrack Ohrwurm-Garantie!

Bechdel-Test: nicht bestanden
Es geht um schwule Soldaten... Natürlich kommen auch weibliche Figuren vor (z.B. Jaggers Mutter), die ebenfalls wichtig sind und ihren Platz in der Geschichte haben, aber es geht nun einmal um Yossi und Tom.

Lieblingsszene: Giraffenreiten! Ich konnte echt nicht mehr, wie Tom da auf dieser Giraffe neben Yossi herreitet. Herrlich :D


Und weil wegen Ohrwurm und lustiger Sprache:

Kommentare :

  1. Der Titel, die Titel, kommt mir irgendwie bekannt vor, gesehen habe ich allerdings noch keinen der beiden Filme, wie du sicher gemerkt hast. :-)
    Deine Rezi gefällt mir, und verleitet mich dazu, ihn, sie, mir mal ansehen zu wollen. Liest sich ganz nach einem Film, der auch mir zusagen könnte (entschuldige, beide *g*) :D

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören! Mir haben beide wirklich sehr gut gefallen und hoffe, dass es dir dann auch so gehen wird :)

      Löschen
  2. Ich habe bisher noch gar nichts von dem Film (und seinem Vorgänger) gehört. Klingt aber definitv sehenswert! :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte :)

      Löschen