[Filme] Epic - Verborgenes Königreich

Movie
Epic, 2013

Viele Blätter, ein Baum


Die junge M.K. muss zu ihrem Vater ziehen, den sie jahrelang nicht mehr gesehen hat. Er hat sich in seine Studien vertieft, die sich um kleine Menschen im Wald drehen. Wie schon ihre Mutter hält auch M.K. ihren Vater für verrückt und will nur noch weg.

Doch als M.K. im Wald nach dem alten Hund Ozzie sucht, findet sie die schwer verletzte Königin der Leafmen. Diese verwandelt das Mädchen mit letzter Kraft in eine der ihren und entsetzt muss M.K. feststellen, dass ihr Vater mit allem Recht hatte. Und nicht nur dies: M.K. wurde sogar das Überleben der kleinen Waldbewohner anvertraut...!

Diesen Film erhielten wir als Dankeschön dafür, dass wir uns äusserst ungesund ernährten. Dementsprechend gering waren unsere Erwartungen oder ganz im Allgemeinen das Interesse an "Epic". Die ersten Szenen erinnerten dazu auch noch zu sehr an "Rio 2" (da selbes Studio), sodass uns nur die Hoffnung blieb, dass dieser Animationsfilm nicht allzu desaströs wird. Und dass man sich rasch an die etwas überzeichneten Gesichter gewöhnt.

Überraschenderweise kriegt "Epic" nach dem eher langsamen Start tatsächlich die Kurve! Am Schluss war ich wirklich begeistert. Dieser Film erinnert vor allem zu beginn stark an "Die Spiderwick-Chroniken", doch schlägt dann seinen ganz eigenen Weg ein. Ein kleiner Hauch von Botschaft begleitet uns durch die gesamte Spieldauer von 102 Minuten, doch der erhobene Zeigefinger bleibt unten.

Die Charaktere sind sehr gut gelungen (trotz der Gesichter, an die man sich aber gewöhnt). M.K. ist eine sympathische Heldin, die es schafft, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Das schaffen nicht alle Hauptfiguren. Die Liebesgeschichte, die ich erwartet hatte und zu der ich bereits im Vorherein die Augenverdreht hatte, blieb bis zum Schluss aus und wurde nur ganz dezent gehalten. An keiner Stelle überdeckte die Liebelei die eigentliche Handlung. Schafft auch nicht jeder Film.

Sehr gelungen fand ich dabei die Bösen. Zwar hält "Epic" am klassischen Gut-Böse-Schema fest, dennoch ist Fiesling Mandrake für einen Kinderfilm sehr greifbar gestaltet und auch die Beziehung zu seinem Sohn frischt das typische Bösewicht-Klischee angenehm auf. Auch an anderen Stellen werden originelle und kreative Einfälle eingearbeitet, die sich vom Mainstream abheben (z.B. während des Schlusskampfes).

Dazu weist dieser Film die ansprechendste Nacktschnecke überhaupt auf. Mub und Grub sorgen für eine grosse Portion Spass, aber auch die anderen Figuren bringen nicht nur die Kinder zum Lachen, sondern auch die erwachsenen Zuschauer. Zumindest ich war ständig am Kichern.

Die Animationen sinf auf dem gewohnten Niveau von Blu Sky Studios (Ice Age, Rio). Der Wald, in dem die Leafmen leben, ist detailliert und mit satten Farben ausgestattet, die hier aber nicht aufdringlich wirken, sondern die Botschaft des Filmes unterstreichen. Wirklich gute Animationstechnik kam hier zum Zuge.

Somit ist "Epic - Verborgenes Königreich" für mich die Überraschung des bisherigen Jahres. Und ja, diese Überraschung ist wirklich gelungen.

Bechdel-Test: bestanden
Königin Tara überreicht M.K. ihre Aufgabe und ermutigt das Mädchen dazu, diese anzunehmen. Ausserdem unterhält sich Tara auch mit einem kleinen, aber mutigen Blumenmädchen.

Lieblingsszene: Die Riesenbiene und der darauffolgende Ritt auf einem Vogel. Sehr, sehr witzig gemacht :)

 

Kommentare :

  1. Noch so ein Film, den ich gerne sehen möchte aber bis jetzt noch nicht die Gelegenheit dazu hatte.

    Auch hier anscheinend wieder ein klassisches Beispiel:
    Beim Lesen deiner Rezi war ich verwundert, dass der Anfang bei dir nicht so gut ankam, weil der Trailer versprach nämlich sehr viel, anscheinend schon zu viel.

    Witzig, ich kann mich an einen oder mehrere Kritiker erinnern, die meinten, ob der Film wirklich episch sei, weil sonst würde man ihm doch nicht von Vornherein solch einen herausposaunenden arroganten Titel verpassen. :-)
    Deiner Rezi entnehme ich, dass Epic wohl nicht so ganz getroffen ist, beziehungsweise es etwas mehr bedurft hätte. :-)

    Macht mir persönlich aber nichts, denn obwohl ich persönlich den Film leider noch nicht sah, sagen mir, anhand des Trailers, im Gegensatz zu dir, die Animationen schon zu. ;-) Aber im Zuge dessen muss ich dich auch gleich verteidigen, denn die Trailer zeigen immer nur ein paar Sekunden lang die Gesichtsanimationen, welche ich eigentlich vorhin meinte.

    Na, ich bin gespannt. :D

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm... ich bin mir nicht sicher, ob ich mich vielleicht unglücklich aisgedrückt habe. Es waren wirklich nur die ersten Minuten, bei denen ich skeptisch war und auch der Animationsstil gefiel mir dann. Schlussendlich war ich wirklich begeistert davon (ob es jetzt ein wirklich epischer Film ist, darüber lässt sich streiten). Deshalb hoffe ich auch, dass du den Film auch bald zu sehen bekommst :)

      Löschen
    2. Nein, nein, ich habe dich schon richtig verstanden, und zwar dass der Anfang nicht so besonders war, der Film allerdings mit jeder weiteren fortgeschrittenen Minute immer besser wird. Ich wollte damit lediglich zum Ausdruck bringen, dass der Trailer auch bei mir falsche Erwartungen weckte, denn bei dem episch angelegten Trailer habe ich mir automatisch erwartet, dass der Film von Anfang bis Ende nur genial ist, so habe ich das gemeint.

      Wenn ich die Gelegenheit nicht auf DVD zum Sehen bekomme, dann auf jeden Fall wenn er eines Tages wieder im Fernsehen läuft, denn bei einem kann man sich bei Fernsehsendern immer sicher sein: Einmal im Fernsehen, immer im Fernsehen. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen
    3. Ach, dann habe ich dich missverstanden. Entschuldige! Ich glaube, das mit den Problemen zu Beginn war bei uns nur aufgrund der schlechten Rio 2-Erfahrungen. ich glaube, dir wird er von Anfang an gefallen, keine Sorge :)

      Einmal im Fernsehen, immer im Fernsehen - sehr schön ausgedrückt :D

      Löschen
    4. Passt schon, kein Problem. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen