[Filme] Ein Königreich für ein Lama

Kuzco, König der Inkas, wird von seiner Ex-Beraterin in ein Lama verwandelt und versucht nun, den Weg zurück in seinen Palast zu finden. Dabei hilft ihm Patcha.

Ja, die Geschichte zu "Ein Königreich für ein Lama" ist rasch erzählt. Dieser Disney-Film ist wieder einer jener Streifen, der sich direkt an das junge Publikum wendet. Also keine versteckten Einlagen für Erwachsene, sondern viel Slapstick und ein flauschiges Lama.

Und es geht auf: Dieser Film macht einfach unheimlich viel Spass und gute Laune. Auf Tiefgründigkeit wird grösstenteils verzichtet, an erster Stelle steht definitiv die Unterhaltung. Die passt dafür auch und die Witze sind frech und kommen an. Einige Gags kennt man natürlich bereits, werden jedoch so verarbeitet, dass sie noch immer lustig sind und es bleiben.

Was mir beim zweiten Mal schauen jedoch aufgefallen ist, ist Patchas unbesiegbarer Glaube an das Gute im Menschen. Kuzco ist lange Zeit ein richtiger Kotzbrocken und nutzt Patcha die meiste Zeit bloss aus. Ich persönlich hätte Kuzco bereits nach dem ersten Mal alleine im Dschungel versauern lassen. Wie Patcha es mit diesem Lama aushält - keine Ahnung. Irgendwie traurig und irgendwie bewunderswert.

Zum Glück hatte Sänger Sting noch ein paar Worte mitzureden, was das Ende des Filmes betrifft. Es war so gedacht, dass Kuzco seinen Pool auf einem anderen Hügel baut und nicht dorthin, wo Patcha mit seiner Familie wohnt. Doch Sting war dagegen, da dies nur zeigen würde, dass man den Regenwald ruhig abholzen kann. Deshalb besitzt Kuzco schlussendlich ein kleines Ferienhäuschen direkt neben Patcha und vergnügt sich mit dessen Familie. Ein viel besseres Ende, finde ich auch. Andersrum hätte Kuzco bloss seinen Willen durchsetzen können und hätte überhaupt nichts gelernt aus der ganzen Lama-Sache. Gut so, Sting!

Bechdel-Test: naja bestanden
Chicha, Patchas Ehefrau, hat eine kurze Unterhaltung mit Yzma. Im ersten Teil reden sie bloss über Patcha, also nicht bestanden. Doch hinterher wird Yzma, zusammen mit Kronk, in den Besenschrank gesperrt und sie wechseln noch ein paar Worte darüber, wie man am besten wieder raus kommt. 


Und einfach noch weil es sein muss:

Traurig, aber wahr...

Kommentare :

  1. Ich selbst habe den Film noch nicht gesichtet, aber anhand der kleinen bewegten Bilder, welche ich bereits sah, würde ich deine Meinung bestätigen, auch mir kam er so vor, als ob er eigentlich nur auf Spaß aus ist, als auf Botschaften.

    Die Geschichte mit Sting und seiner Einmischung kannte ich gar nicht, gefällt mir aber, denn dank ihm hat das Ende jetzt doch eine vermittelbare Moral von der Geschichte.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Film ist definitiv auf Spass aus und das schafft er auch. Das Lama ist wirklich lustig durch und durch.
      Genau, eigentlich hat die Geschichte nur dank Sting noch eine etwas tiefere Ebene erhalten. Wäre das ursprüngliche Ende beihalten worden, gäbe es auch keine "Moral von der Geschicht".

      Löschen
  2. This was my favourite film when I was a child. I used to watch it over and over again

    Sonia | A Film A Day

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. It really is a funny movie, especially for kids :) I was already a teen-something when this movie was published, so sadly I miss the kidlike view on it :)

      Löschen