[Filme] Blade Runner

Die Welt im Jahre 2019: Künstliche Wesen wurden geschaffen, aber als zu gefährlich für die Menschheit eingestuft, weshalb sie wieder vernichtet werden sollen. Rick ist ein Blade Runner und seine Aufgabe besteht darin, Replikanten zu jagen. Als fünf Replikanten ausbrechen, liegt es an Rick, diese zu fangen und in "den Ruhestand zu versetzen".

Ich weiss ehrlich gesagt, nicht, was ich gross über "Blade Runner" berichten soll. An viel erinnere ich mich nämlich nicht mehr. Und das, obwohl Harrison Ford mitspielt. An Regen erinnere ich mich, an vollgestopfte Strassen und das war es eigentlich schon. Die Handlung - weg. Die Figuren - welche Figuren? Ich glaube sogar, dass ich irgendwann eingeschlafen bin.

Wirklich folgen konnte ich der Geschichte sowieso nicht. Obwohl Ford sonst immer hervorragende Rollen spielt, kann ich zum Charakter von Rick nicht viel sagen. Vielleicht, weil Rick gar keinen Charakter hat? Keine Ahnung, ich erinnere mich ja nicht.

Natürlich könnte es auch am Drehbuch liegen. Wenn die Vorlage nicht aufgeht, kann der Schauspieler auch nicht mehr viel ausrichten. Ich habe die gleichnamige Buchvorlage zu "Blade Runner" nicht gelesen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass es eine nicht ganz gelungene Buchverfilmung ist.

Aber ich sage nichts mehr, ich erinnere mich nämlich auch an nichts mehr.


Kommentare :

  1. Ich sage immer, dass jeder Mensch seine eigene Meinung hat.

    Aber dennoch muss ich an dieser Stelle fragen:
    Wie kannst du einen wahren Science-Fiction-Klassiker dermaßen schlecht behandeln!?

    Ich liebe diesen Film, habe mir sogar die DVD-Special Edition mit, ich glaube, 4 verschiedenen Fassungen gekauft.

    Es gibt sogar eine Version, müsste auch, glaube ich, der Director's Cut sein, in der gegen Ende angedeutet wird, dass Rick Deckard ebenfalls ein Replikant sein könnte.

    LG
    Stephan

    Aber noch einmal:
    Du hast deine Meinung über diesen Film, ich habe meine, und ich respektiere deine. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid, um den Film, Stephan. Aber nur weil es ein Klassiker ist, halte ich mit meiner Meinung nicht hinter dem Berg ;) Mich konnte er leider wirklich nicht überzeugen.
      Vielleicht wird es ja mit dem nächsten Teil besser? Zumindest hab ich was in die Richtung gelesen.

      Löschen
  2. Muss dir nicht leid tun, denn schließlich hat jeder seine eigene Meinung.

    Ich war bereits beim ersten Mal ansehen komplett von diesem Film gefesselt, er zog mich richtig in seinen Bann.

    Ein Film, so spektakulär wie ein philosophischer Traum. :-)

    Ja, einen zweiten Teil wird es geben, wieder mit Harrison Ford, aber dieses Mal mit einem anderen Regisseur, der aber genauso ein Genie ist wie Ridley Scott, welcher das Original auf die Leinwand brachte.

    Denis Villeneuve, so der Name des neuen Regisseurs der Fortsetzung, ist ein Spezialist von Psychologie, will ich mal meinen, denn bisher drehte er unter anderem Filme wie "Prisoners" mit Hugh Jackman, Jake Gyllenhaal oder "Enemy", ebenfalls mit Jake Gyllenhaal.

    Beide Filme sollen psychologisch angeblich sehr intensiv sein, ich muss sie mir selber noch ansehen.

    Wenn er "Blade Runner 2" ebenfalls so psychologisch intensiv und faszinierend macht, dann kann man sich da schon etwas Großes erwarten. :-)
    Die Welt, in der welcher "Blade Runner" spielt, passt auf jeden Fall hervorragend in eine psychisch getauchte Atmosphäre.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das, was du erlebt hast, hat mir gefehlt: Das Gefesselt-sein, das in den Bann gezogen werden. Schade :(
      Dennoch bin ich auf den nächsten Teil gespannt und zwar wegen folgender Punkte: Der neue Regisseur mit dem lustigen Namen und weil es (laut Hexenmeister) nun keine Buchverfilmung mehr ist. Dann hat der Regisseur viel mehr eigene Freiheiten und ich bin wirklich neugierig, wie Villeneuve diese Welt inszenieren wird.
      Je nachdem könnte es gut sein, dass ich Teil zwei richtig gut finden werde :)

      Löschen
  3. Wenn du keine Vorlage hast, auf die du dich versteifen kannst und musst, dann hast du viele Freiheiten, stimmt.

    Aber hier besteht wiederum die Gefahr, zu viele Freiheiten zu haben, die Balance zwischen Freiheiten und An-die-Vorlage-halten (in diesem Fall die geschaffene Welt und Mythologie des ersten Teils) zu finden ist schwer, aber ich denke, hierfür hat man schon den richtigen Regisseur gefunden.

    Was am zweiten Teil von "Blade Runner" auch gut ist, der Regisseur des ersten Teils, Ridley Scott, fungiert bei der Fortsetzung als Produzent, somit kann nichts passieren.
    Damit meine ich, dass man neue Zuseher begeistern kann, und die Fans des ersten Teils nicht sonderlich verschreckt, denn bis jetzt bist du die erste richtig negative Kritik, welche mir über den Weg lief.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne den neuen Regisseur gar nicht, deshalb lasse ich mich gerne überraschen. Aber wenn du sagst, dass man die Stelle gut besetzt hat, dann ist dem bestimmt so!
    Und meine Meinung orientiert sich wohl weniger an der Allgemeinheit ;) Es könnte natürlich auch sein, dass es einfach der falsche Zeitpunkt für den Film war. Bei Büchern kenne ich das, wieso also nicht auch bei Filmen?

    AntwortenLöschen
  5. Lieb von dir, Danke. :-)

    Mir sagt der Regisseur nur deshalb so zu, weil er ein Experte für kleine, schwer zugängliche Filme ist.

    Das mit dem falschen Zeitpunkt, daran wird es liegen, so geht/ging es mir ebenso.
    Früher haben mir Filme gefallen, die mir heute nicht gefallen, und umgekehrt, das ist einfach so, man verändert sich halt eben, oder erwischt eben dieses Mal einen guten Zeitpunkt.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
  6. Oder auch einen schlechten, je nachdem.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, du sagst es. Vielleicht wird mir der Film in ein paar Jahren besser gefallen? Momentan wissen wir es noch nicht, aber wir werden sehen :)

      Löschen