[Anime] Chihiros Reise ins Zauberland



Auf dem Weg zu ihrem neuen Haus, finden sich Chihiro und ihre Eltern in einem verlassenen Vergnügungspark wieder. Chihiro fühlt sich von Anfang an unwohl, aber ihre Eltern hören nicht auf das Mädchen und ehe sie sich’s versehen, sind die Eltern in Schweine verwandelt und Chihiro ist dabei, sich aufzulösen.

Zum Glück taucht aber Haku auf und hilft Chihiro, sich in dieser fremden Welt zurechtzufinden. Nun arbeitet das Mädchen in einem Badehaus für Götter und musste ihren Namen aufgeben. Nur so kann sie unter der Herrschaft von Baba überleben.
Doch als Haku angegriffen und schwer verletzt wird, nimmt Chihiro ihr eigenes Leben und das von Haku selbst in die Hand…


„Chihiros Reise ins Zauberland“ gehört zu den berühmtesten Ghibli-Filmen und dies zurecht. Die Geschichte ist absolut fantastisch und teilweise fand ich es sehr schade, nicht mehr über die japanische Mythologie zu wissen. Von der wimmelt es in diesem Anime natürlich und vieles würde bestimmt mehr Sinn ergeben, wenn man die Geschichten hinter den Figuren kennen würde.

Der Film ist wunderschön gezeichnet, wie man es von Studio Ghibli auch erwarten kann. Es wird viel mit Computergrafiken gearbeitet, jedoch werden diese so gut ins Gesamtbild eingefügt, dass es keineswegs störend auffällt. Eher werden die Grafiken dazu verwendet, ein geheimnisvolles Haus entstehen zu lassen, das an allen Ecken und Enden mit neuen Abenteuern aufwartet.

Dem geneigten Ghibli-Zuschauer fallen natürlich sofort die typischen Symbole dieses Studios auf. Wie schon so oft beginnt alles mit einem Umzug, die Geschichte spielt auf dem Lande und man trifft auf die unterschiedlichsten Wesen. Die „Russmännchen“, bekannt aus Totoro, haben hier ebenso ihren Auftritt, wie die alte Frau aus „Das wandelnde Schloss“ und die Schlussszene wirkt fast so wie jene aus „Das Schloss im Himmel“. Es ist sehr schön, all diese versteckten Hinweise zu entdecken, und nicht nur deswegen haben die Ghibli-Filme einen hohen „Nocheinmalsehenswert“, aber es ist sicherlich einer der Gründe, sich die Filme noch einmal anzusehen.


Während die Geschichte ihren Lauf nimmt, entwickelt sich Chihiro von einem ängstlichen kleinen Mädchen zu einer mutigen jungen Frau. Vor ihrem Mut ziehe ich den Hut, vor allem, als sie den dreckigen Gott geputzt hat. Ich wäre da weitaus pingeliger gewesen… Auch gefällt mir ihre simple Art, sie ist kein perfektes Mädchen, aber sie ist aufrichtig und freundlich. So schafft sie es auch, sich die seltsamsten Kreaturen zu Freunden zu machen. Das Ohngesicht war ja regelrecht in sie verliebt!
Der Anime ist hierzulande ohne Altersbeschränkung erhältlich – was mich etwas verwundert. Denn hier kommt definitiv Blut vor, es wird sogar mehrfach erwähnt, dass es Blut ist. Haku spuckt das Zeug in mehreren Szenen aus. Aber wahrscheinlichen werden Altersfreigaben nicht mehr aufgrund von Blut vergeben.

Eltern, die sich den Anime mit ihren Kindern ansehen wollten, sei jedoch gesagt, dass er für Kinder, die Angst vor Geistern und Gespenstern haben, ungeeignet ist. Überhaupt ist die Welt, in die es Chihiro verschlägt, teilweise sehr gruselig. Zum Beispiel die Anfangsszene, in der Chihiro ihre Eltern verliert und allein unter den Geistern ist, könnte stark auf Kinder mit Verlustangst wirken.

Mich hat Chihiro restlos begeistert und von Anfang bis Ende gefesselt, auch wenn ich noch immer nicht ganz kapiere, was Haku nun genau ist. Der Hof von Zeniba gefiel mir übrigens sehr gut. Dort könnte ich es mir auch so richtig gemütlich machen.


Kommentare :

  1. Wunderschön - dieses Wort alleine reicht schon für diesen Film. :-)

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau - der Anime ist wirklich wunderschön <3

      Löschen
  2. Ich habe immer noch Angst vor dem :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor dem Anime? Oder vor Chihiro? ;)
      Ne, das kann ich irgendwie sehr gut verstehen...

      Löschen
  3. Vor dem Anime ;) Seit ich klein bin, fand ich besonders die alte Frau total gruselig *schauder* ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist verständlich. Die alte Frau ist auch sehr gruselig und furchteinflössend!

      Löschen
  4. Ich habe den Film mittlerweile schon mehrmals gesehen, anfangs fand ich ihn gar nicht so gut, aber da er von vielen hochgelobt wird, habe ich ihm dann noch einmal eine zweite Chance gegeben und mit jedem Mal mag ich ihn mehr :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt ja wunderbar! Solche Geschichten höre ich gerne, ausserdem habe ich jetzt auch Lust, mir den Film noch einmal anzusehen :D

      Löschen